Vodafone LTE – nice but useless…

Nach etwas über einer Woche Wenig-Nutzung (ich nutze das Netz nur in den Abendstunden und eben am Wochenende) bin ich enttäuscht. Nicht über die Qualität der Bandbreite oder die Stabilität der Funkverbindung. Nein, ich bin enttäuscht über die Naivität der „Vodafone-Vertriebs-Experten“, die Vodafone LTE im billigsten Tarif von derzeit 32,49 EUR mit 5 GB Inklusiv-Volumen ausstatten. Alles was über die 5GB hinaus geht, wird auf DSL light (384 kBit) gedrosselt.

Damit kann man vielleicht ein iPhone oder ein iPad betreiben, mehr aber auch nicht. Nach knapp einer Woche bin ich bei sage und schreibe 2,672 GB angelangt. Also noch eine Woche und mein Freikontingent ist aufgebraucht und ich schalte meinen DSL-Router wieder ein.

Bisheriges Fazit:
Schöne neue Technik mit noch ein paar Macken (ab und zu Verbindungsabbrüche) aber mit 5 oder 10 GB pro Monat absolut unbrauchbar (es sei denn, man liest nur Mails, verzichtet auf Youtube & Co, hört kein Internetradio, lädt keine Softwareupdates für seinen Virenscanner & Betriebssystem, etc.) und schaut jeden Tag auf seinen Verbrauchszähler. So macht Internet keinen Spaß.