Amazon: OrderReport ist nicht gleich OrderReport

Wie ich heute schmerzlich feststellen durfte. Den ganzen Tag am neuen Berichtsformat programmiert und nach dem Release feststellen müssen, dass der OrderReport bei Seller-Central Konten unterschiedlich aussieht als bei alten Marketplace-Konten. Angeblich haben die US-Entwickler nicht mit solch einer Konstellation von verschiedenen Konten gerechnet und es natürlich bisher nirgendwo dokumentiert. Erst ein Kontakt beim technischen Ansprechpartner in Luxemburg – an dem wie immer absolut nichts auszusetzen ist –  brachte uns zu dieser Erkenntnis.

Also durfte ich das Release umgehend wieder zurückziehen, nachdem uns mehrere Antiquariate mit alten Marketplace-Konten auf die Nichtfunktionalität der geänderten Schnittstelle hingewiesen haben. Warum diese alten Marketplace-Konten bisher nicht auf neue Seller-Central-Konten umgestellt wurden, kann ich derzeit nicht wirklich nachvollziehen.

Warum die Änderung der bestehenden Schnittstelle überhaupt erforderlich wurde? Nunja, derzeit werden neue Amazon-Konten mitunter als „europäische Konten“ eröffnet, über die man auf unterschiedliche Amazon-Portale in Europa einstellen kann. Natürlich darf man bisher trotzdem für jeden „Kanal“ einen eigenen Upload machen, aber dies sei nur am Rande bemerkt…

Auf jeden Fall ist es bei europäischen Konten schlichtweg nicht mehr möglich, den normalen „Order“-Report anzufordern. Diese werden einfach nicht fertiggestellt. Demzufolge funktioniert der Bestellberichtsabruf in whBOOK momentan nicht mehr mit dieser neuen Amazon-Kontoform. Da wir nun aber neue Kunden mit einem europäischen Amazon-Konto haben, müssen wir die bestehende Schnittstelle wieder einmal ändern. Eine Lösung ist zwar kurzfristig in Sicht, aber warum muss Amazon permanent an bestehenden und implementierten Schnittstellen rumdoktern? Sowas nervt einfach.

Manchmal wünsche ich mir echt die Tage ohne Amazon-Integration in whBOOK zurück. Der Programmieraufwand für diesen Marktplatz ist alleine gefühlt 3 mal so groß, wie der für ALLE anderen Buchportale (Buchfreund, eBay, ZVAB, Booklooker, usw.) ZUSAMMEN. Es vergeht nicht ein Tag, wo es keine Fragen unsere Händler zu Amazon gibt, die vom meist inkompetenten Amazon-FisrtLevel-Support oft nicht ordnungsgemäß beantwortet werden können. Echt traurig für ein millardenschweres Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar