whBOOK

whBOOK 5.4 Update Rollout

Diese Woche haben wir unsere Antiquariatssoftware whBOOK in Version 5.4 veröffentlich. Neben der üblichen Beseitigung von Fehlern, gibt es auch wieder einige interessante Neuerungen. So wurde z.B. das Portal Rakuten in whBOOK integriert (Bestell-Scan). Außerdem wurde für die Nutzer des Amazon-Preisabgleiches eine Historie eingeführt, mit der sich Preisänderungen pro Buch detailiert verfolgen lassen. Vollständig umgestellt wurden außerdem sämtliche Schnittstellen von Amazon auf deren MarketPlaceWebservices (MWS).

Eine vollständige Liste der Änderungen findet der interessierte Leser hier.

whBOOK 5.1 Update Rollout

Die nächste Version unserer Antiquariatssoftware whBOOK steht (endlich) in den Startlöchern bereit und wird diese Woche an alle Kunden verschickt. Neben vielen Bugfixes und Detailverbesserungen wie eine überarbeitete Rechnungsübersicht/Suche und einer klarer struturierten Internet-Titelaufnahme haben natürlich auch einige neue Programmfeatures Einzug gehalten.

Einen großen Teil meiner Arbeit am Update durfte ich der Entwicklung des vollautomatisierten Bestell-Scan samt Rechnungserstellung und vollautomatisierten Katalogexport widmen. Damit wird es jedem Nutzer einer Online-Version von whBOOK ermöglicht, noch mehr wiederkehrende Routineaufgaben „outzusourcen“. So werden stündlich alle Bestellungen der wichtigsten Portale abgerufen und unmittelbar im Anschluß daran zu einer vollständigen Rechnung verarbeitet. So ist es dem Antiquar und Buchhändler möglich, in der Nacht, am Wochenende, an Feiertagen … bzw. kurz gesagt – jederzeit – den Lagerbestand seiner Ware in der Software und – viel wichtiger – in den Marktplätzen auf dem aktuellen Stand zu halten.

Der zweite Teil des neu titulierten whBOOK-Online Premium-Service widmet sich dem täglichen Katalogexport der neu erfassten bzw. aktualisierten Buchdaten. Dabei wird derzeit einmal täglich in den frühen Abendstunden automatisch ein Update-Katalog mit allen geänderten Büchern generiert und zur Buchfreund-Datenbank übertragen. Einmal pro Woche wird anstelle eines Update-Kataloges ein Vollkatalog erzeugt und übertragen, der alle Bücher enthält, die noch Lagerbestand aufweisen. In Verbindung mit unserem Booklink-Service hat man damit ein bequemes Werkzeug an der Hand, das sich quasi von selbst um die Verteilung der vorhandenen und neu erfassten Bücher kümmert.

Weiterhin unterstützt whBOOK nun auch den Verkauf/Versand über Amazon Fulfilment (FBA). Mehr über die Neuerungen in whBOOK kann man in Kürze hier erfahren. Das Update ist für alle Kunden mit gültigem Wartungsvertrag wie immer kostenfrei erhältlich.

 

Feiertag in Bayern = Server down

Murphys Gesetz hat heute mal wieder zugeschlagen. Entweder es ist Wochenende oder es ist Feiertag. Mit schöner Regelmäßigkeit verabschieden sich die Server vom Netz. Echt zum ko****.

Heute war’s der Neubuch-Server, weshalb Buchfreund ca. ne halbe Stunde und die whBOOK-Webservices ca. 2,5h down waren. In der Zeit habe ich 3 Kunden via E-Mail beruhigen können, aber ich schätze mal, dass morgen im Office der AB randvoll sein wird.

Grund des Ausfalls war im übrigen ein (D)DOS-Angriff auf einen benachbarten Server. Und die nächste Downtime steht auch schon bevor. Am kommenden Donnerstag ziehen 2 Server von Frankfurt nach Strassburg ins „grünste Rechenzentrum Europas“ um. 4 weitere Server folgen irgendwann später. Zunächst sind erstmal Buchfreund und der Händlerbereich voraussichtlich für 8 Stunden down. Also hoffen wir das Beste. Immerhin hat der Umzug vom Freebo-Server letzten Donnerstag nur 6h gedauert. Aber Murphy ist ja auch noch da…

grünsten Rechenzentrum Europas

Keine Bestellberichte mehr von Amazon

Das war heute gleichbedeutend mit gefühlten 50 Kundenanrufen und immer derselben Frage:

„Warum kann ich keine Bestellungen von Amazon mehr in mein whBOOK einlesen?“


Leider konnten wir auch immer nur dieselbe Antwort geben:

„Amazon hat ein technisches Problem mit der Verarbeitung von Feeds und Berichten und arbeitet bereits mit Hochdruck an der Beseitigung dieses Problems. Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Amazon!“.

Continue reading