Kategorien
Codeschnipsel

Bild von externer URL speichern

Hin und wieder hat man das Bedürfnis oder aber die Aufgabe, Bilder von bekannten URLs auf dem eigenen Rechner/Server zu speichern. Mit PHP gelingt dies relativ einfach und bequem. Folgende Utility-Klasse zeigt, wie es gehen könnte.

class Utility {
	static public function getRemoteImage($url, $fileName) {
		// Hole das Bild von der URL
		$imageData = file_get_contents($url);

		// Erzeuge eine neue Datei auf dem Webserver
		// Das Zielverzeichnis muss für den Webserver-Benutzer beschreibbar sein
		$fileHandle = fopen($fileName, "w");
	    fwrite($fileHandle, $imageData);
	    fclose($fileHandle);
	}
}
Kategorien
Administration Codeschnipsel

Vollgelaufene Verzeichnisse aufräumen mit find & co

Jeder Admin kennt wohl das Problem, dass irgendwelche Verzeichnisse mit der Zeit immer voller werden, wenn man sie nicht zyklisch leer räumt. Ein kleiner Cronjob kann einem hier lästige Handarbeit abnehmen. So löscht folgender Einzeiler beispielsweise alle Apache-Log-Dateien, die älter sind, als 30 Tage:

/usr/bin/find /var/log/apache2/ -name "*.gz" -mtime +30 -exec rm {} \;

Das Ganze als täglichen Cronjob eingerichtet und schon hat man eine mögliche Sorge weniger.

Kategorien
Antiquariatshomepage Buchfreund Job

Im Bett mit Symfony – Unter der Haube Achtung-Bücher.de

Seit kurzem dümpelt (noch!) unser neues Verkaufsportals für neue und gebrauchte Bücher im Internet herum – erreichbar über die leicht einzuprägende URL achtung-buecher.de. Wie schlecht das Ganze doch geworden ist, kann man z.B. im Geizmonster-Forum nachlesen. Vielen Dank an dieser Stelle auch an Herrn Mulzer für seine durchaus konstruktive Kritik. Das die Seite noch vor sich hin dümpelt, liegt allerdings weniger an der schlechten Optik (was ja eh sehr subjektiv ist) sondern vielmehr an der Tatsache, dass die Domain sehr jung ist und die einschlägigen Suchmaschinen noch nicht viel Content aufgesaugt haben. Weiterhin fehlt es noch an Händlern, die mit Ihren Büchern für entsprechenden Content sorgen. Insgesamt bin ich aber nicht böse, dass der Start eher langsam verläuft. So habe ich die Chance, kleinere Bugs recht gefahrlos zu beseitigen.

Kategorien
Codeschnipsel

CSV-Dateien mit variablen Header umsortieren

Ich stand diese Woche vor der Aufgabe, eine CSV-Datei einzulesen. Eigentlich ein triviales Problem. Knackpunkt dabei war allerdings, dass die CSV-Datei einen variablen Header besitzt. Ich wollte aus der CSV-Datei nur eine bestimmte Teilmenge extrahieren, die über alle CSV-Dateien gleich ist. Nur die Position der Information (Spalten) konnte variieren. Die Spaltennamen sind in alle CSV-Headern identisch. Anbei ein paar Codeschnipsel in PHP, wie ich das Problem gelöst habe.

Kategorien
Job whBOOK

Amazon: OrderReport ist nicht gleich OrderReport

Wie ich heute schmerzlich feststellen durfte. Den ganzen Tag am neuen Berichtsformat programmiert und nach dem Release feststellen müssen, dass der OrderReport bei Seller-Central Konten unterschiedlich aussieht als bei alten Marketplace-Konten. Angeblich haben die US-Entwickler nicht mit solch einer Konstellation von verschiedenen Konten gerechnet und es natürlich bisher nirgendwo dokumentiert. Erst ein Kontakt beim technischen Ansprechpartner in Luxemburg – an dem wie immer absolut nichts auszusetzen ist –  brachte uns zu dieser Erkenntnis.

Kategorien
Buchfreund Job

Rabattaktionen & etwas Layout-Umbau

Aktuell gibt es 3 neue Rabattaktionen von unseren Buchfreund-Antiquariaten. Im Zuge der Einrichtung teste ich gerade ein neues Layout der Produkte (vorzugsweise erstmal jene mit Bild) direkt auf den Händlerportraitseiten. Als Beispiel kann man sich ja mal die Produkte von Jokers zu Gemüte führen. Die Bilder von Jokers haben alle samt eine recht gute Qualität und bei ca. 95% aller Artikel ist auch ein Bild vorhanden.

Kategorien
Job whBOOK

whBOOK 5.1 Update Rollout

Die nächste Version unserer Antiquariatssoftware whBOOK steht (endlich) in den Startlöchern bereit und wird diese Woche an alle Kunden verschickt. Neben vielen Bugfixes und Detailverbesserungen wie eine überarbeitete Rechnungsübersicht/Suche und einer klarer struturierten Internet-Titelaufnahme haben natürlich auch einige neue Programmfeatures Einzug gehalten.

Einen großen Teil meiner Arbeit am Update durfte ich der Entwicklung des vollautomatisierten Bestell-Scan samt Rechnungserstellung und vollautomatisierten Katalogexport widmen. Damit wird es jedem Nutzer einer Online-Version von whBOOK ermöglicht, noch mehr wiederkehrende Routineaufgaben „outzusourcen“. So werden stündlich alle Bestellungen der wichtigsten Portale abgerufen und unmittelbar im Anschluß daran zu einer vollständigen Rechnung verarbeitet. So ist es dem Antiquar und Buchhändler möglich, in der Nacht, am Wochenende, an Feiertagen … bzw. kurz gesagt – jederzeit – den Lagerbestand seiner Ware in der Software und – viel wichtiger – in den Marktplätzen auf dem aktuellen Stand zu halten.

Der zweite Teil des neu titulierten whBOOK-Online Premium-Service widmet sich dem täglichen Katalogexport der neu erfassten bzw. aktualisierten Buchdaten. Dabei wird derzeit einmal täglich in den frühen Abendstunden automatisch ein Update-Katalog mit allen geänderten Büchern generiert und zur Buchfreund-Datenbank übertragen. Einmal pro Woche wird anstelle eines Update-Kataloges ein Vollkatalog erzeugt und übertragen, der alle Bücher enthält, die noch Lagerbestand aufweisen. In Verbindung mit unserem Booklink-Service hat man damit ein bequemes Werkzeug an der Hand, das sich quasi von selbst um die Verteilung der vorhandenen und neu erfassten Bücher kümmert.

Weiterhin unterstützt whBOOK nun auch den Verkauf/Versand über Amazon Fulfilment (FBA). Mehr über die Neuerungen in whBOOK kann man in Kürze hier erfahren. Das Update ist für alle Kunden mit gültigem Wartungsvertrag wie immer kostenfrei erhältlich.

 

Kategorien
Job

Schwarzer Mittwoch (nicht nur an der Börse)

Was für ein Tag. Unzählige Anrufe, stressend, nervenaufreibend, aber immer mit den gleichen Tenor. Verkaufen. Nein, ich rede nicht von Aktien. Ich rede von Büchern und Segelyachten. Hätte ja auch gut funktionieren können, wenn denn das Server4you-Rechenzentrum heute mitgespielt hätte. Bis jetzt (19:45) sind es gut 7 Stunden Downtime über den gesamten Mittwoch verteilt – davon natürlich alles in der Hauptumsatzzeit. Den genauen Verlust dadurch vermag ich nicht zu beziffern. Ich will auch eigentlich gar nicht weiter darüber nachdenken…

Aber ein gutes hat der Mittwoch dann doch, ich habe keine Verluste gemacht, an der Börse versteht sich. Dafür mache ich, wenn es denn irgendwann mal wieder aufwärts geht, bestimmt auch keine Gewinne. Bin nur mal gespannt, ob denn der RZ-Crash dann nun endlich überstanden ist oder ob das jetzt analog der Börse weitere 10 Tage anhält. Schön wäre es vor allem mal gewesen, von S4Y über die genauen Gründe des Ausfalls informiert zu werden, aber da hüllt man sich bisher leider in Schweigen.

Kategorien
Job whBOOK

whBOOK – kommende Features der nächsten Version

Derzeit arbeite ich an einer schönen neuen Funktion für whBOOK, die den Arbeitsalltag des Antiquars wieder ein ganzes Stück erleichtern dürfte.

Mit der nächsten Version wird es möglich sein, den Bestellscan vollautomatisch laufen zu lassen. Das bedeutet, dass man „seine“ Portale einmalig konfiguriert und den automatischen Abruf einschaltet. Der Rest geschieht dann im Hintergrund. Die neuen Bestellungen werden zyklisch von den Portalen (Buchfreund, eBay, Booklooker, Amazon, Amazon FBA, Abebooks, ZVAB) abgerufen, in whBOOK angelegt und aus den angelegten Bestellungen werden im gleichen Atemzug vollautomatisch Rechnungen erzeugt.

Der Antiquar muss dann nur noch hergehen, die Rechnungen ausdrucken und zusammen mit den Büchern verpacken. Damit der Antiquar auch noch nachvollziehen kann, was eigentlich im Hintergrund passiert ist, wird über jeden dieser Abruf/Anlege-Vorgänge ein entsprechendes Protokoll angefertigt, welches später eingesehen und auch ausgedruckt werden kann. Mit diesem Protokoll lassen sich dann notwendige Nacharbeiten wie Kundenkommentare, fehlende Bücher etc. bearbeiten.

Im Zusammenspiel mit Order-Control wird mit diesem System eine Pflege der verkauften Titel auf den wichtigsten Plattformen noch einfacher und schneller von statten gehen. Einziger kleiner Nachteil am neuen System dürfte wohl sein, dass es nur zusammen mit einer Online-Version von whBOOK funktionieren kann – es gibt halt System, die benötigen gewisse technische Grundvoraussetzungen. Dafür hat ein Antiquar aber auch wieder mehr Freizeit bzw. mehr Zeit für Neuaufnahmen ;-)